Plakette: Besonders schadstoffarmes Wohnen

VDB-ZERT

Das Zertifizierungssystem der Baubiologie für gesundes Bauen und Wohnen.

 

Die jüngste Geschichte des Bauens ist eine einzige lange Geschichte von Umweltskandalen, deren finanzielle Auswirkungen jetzt erst sichtbar werden – Uwe Münzenberg, Vorstand im VDB.

 

Nicht nur die Wünsche von Käufern gebrauchter Immobilien, sondern auch die von Bauherren zeigen einen eindeutigen Trend: Baubiologisches und schadstoffarmes Bauen ist eine zentrale Anforderung an das neue Wohnumfeld. Vor allem Investoren und Kreditgeber haben erkannt, dass es ein unkalkulierbares Risiko ist, in eine Immobilie zu investieren, ohne sicherzustellen, dass keine umfangreichen Sanierungen von Schadstoffen zu einem möglichen Totalverlust führen.

 

Dies wurde in der Vergangenheit jedoch häufig teils schlecht umgesetzt. Eine Kontrolle vor dem Kauf oder nach der Fertigstellung einer Immobilie hing vom zufälligen Kenntnisstand des Auftraggebers und dem damit beauftragten Untersuchungsumfang ab. Verschiedene am Markt befindliche Gütesiegel weisen unterschiedliche Kriterien auf, bzw. vernachlässigen teilweise wichtige Untersuchungen, zu Raumklima, Schadstoffen und elektromagnetischen Feldern.

 

Nach zwei Jahren intensiver Auswertungen einer Pilotstudie stellt der Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e. V. (VDB) ein Konzept zur Zertifizierung von Wohngebäuden zur Verfügung: Die Version 1.0 des Gebäude-Zertifizierungssystems VDB-ZERT geht im Januar 2019 offiziell an den Start.

 

Der VDB konnte die Firma Bau-Fritz GmbH & Co. KG (Baufritz) als Pionier für gesundes Bauen und Wohnen für die VDB-Zert-Pilotphase gewinnen.

 

Bei Baufritz konnte auf eine Datengrundlage von mehr als 2.000 bereits durchgeführten Raumluftuntersuchungen zurückgegriffen werden. In einer intensiven Testphase im letzten halben Jahr wurden in neuen, bewohnten Einfamilienhäusern, die theoretischen VDB-ZERT-Kriterien real angewendet und der Untersuchungsablauf in die Praxis umgesetzt.

 

Das in den letzten 20 Jahren erarbeitete Know-how der Mitglieder des VDB zu Messungen von Schadstoffen und Elektrosmog in Gebäuden, kann nun einer interessierten Gruppe von Investoren und Bauherrn zugänglich gemacht werden.

 

Interessenten können sich an den VDB wenden und dort einen zertifizierten Prüfer mit der Untersuchung seiner Immobilie beauftragen. Das VDB-Mitglied untersucht fest vorgegebene Parameter aus den Bereichen Chemie, Mikrobiologie sowie elektrischen und magnetischen Feldern und bewertet diese anhand einer definierten Bewertungsmatrix. Die VDB-Geschäftsstelle prüft die Vollständigkeit der Unterlagen sowie die Bewertungsmatrix und erstellt das Zertifikat. Nach einem Punktesystem für erreichte Zielwerte kann das Wohnumfeld sehr detailliert bewertet werden. Die baubiologische Qualität des Wohnraums kann so transparent dargestellt werden.

 

Durch die bei den Untersuchungen gewonnenen und dokumentierten Erkenntnisse entsteht für den Bauherrn oder Käufer einer Immobilie eine aussagefähige Datengrundlage und somit wichtige Dokumentation der Immobilie. Diese kann ihm nicht nur als Entscheidungshilfe für den Kauf dienen, sondern auch zu möglicherweise besseren Konditionen bei der Aufnahme eines Kredites. Auch ein späterer Verkauf des Gebäudes wird dadurch mit wichtigen Daten für die Wertermittlung unterstützt.

 

Den meisten Menschen ist nicht bekannt, dass viele Versicherungen ihr erwirtschaftetes Geld in Immobilien anlegen und diese vor der Übernahme durch umfangreiche Untersuchungen auf mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Schadstoffe überprüfen und zertifizieren lassen. Nun besteht endlich auch für den privaten Käufer einer Immobilie die Möglichkeit, ihre Immobilien umfangreich und nach einem standardisierten objektiven Bewertungsschema überprüfen zu lassen.